Studium
Vorlesungszeiten

2017/2018 Wintersemester:
01. September 2017-28. Februar 2018

Vorlesungszeit: 18.09.2017-02.02.2018
Vorlesungsfreie Zeit:  03.02.2018 - 04.03.2018
Weihnachtsferien:  23.12.2017-07.01.2018

2018 Sommersemester:
01. März 2018-31. August 2018

Vorlesungszeit: 05.03.2018-06.07.2018
Vorlesungsfreie Zeit: 07.07.2018-16.09.2018

2018/2019 Wintersemester:
01. September 2018-28. Februar 2019

Vorlesungszeit: 17.09.2018-01.02.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 02.02.2019-03.03.2019
Weihnachtsferien: 22.12.2018-06.01.2019

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 27.04.2018
weitere Infomationen

Verabreden Sie mit uns auch einen Termin für eine individuelle Mappenberatung.

Studienberatung

Studentische Studienberatung
Smaida Brestrich + Sinja Gerwin
mittwochs: 14.00 - 15.30 Uhr

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
dienstags 14.30 - 16.00 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Anna Nau
montags, 14.30 - 16.00 Uhr
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

Inklusion inklusive

15 Jahre Herbert Gerisch-Stiftung - eine Ausstellung im Skulpturenpark

Das Projekt „Inklusion inklusive“ zielt darauf ab, die Wahrnehmung der Besucher auf die direkte Verbindung zwischen Kunst und Alltag zu lenken, um so eine Chance zur „Inklusion zwischen Kunst und Gesellschaft“ zu ermöglichen.

Flyer, Presse sowie Portfolios der einzelnen Künstler_innen befinden sich weiter unten.

Was ist Inklusion?
Künstlerische Inklusion – Was ist das eigentlich? Viele Künstler haben den Begriff schon gehört. Aber was genau steckt dahinter? Und was bedeutet künstlerische Inklusion für uns persönlich?

Inklusion heißt wörtlich übersetzt Zugehörigkeit, also das Gegenteil von Ausgrenzung. Wenn jede Kunst – mit oder ohne Irritation – überall sein kann, nicht nur im Museum oder in der Galerie sondern auch überall im öffentlichen Raum, in der Freizeit oder bei der Arbeit, dann ist das gelungene künstlerische Inklusion. In einer inklusiven Gesellschaft ist es normal, verschieden zu sein. Alle sind willkommen. Und davon profitieren wir: zum Beispiel durch den Abbau von Hürden, damit die Kunstwelt für alle zugänglich wird, aber auch durch weniger Barrieren in den Köpfen, mehr Offenheit, Toleranz und ein besseres Reflexionsvermögen.
Das Projekt Inklusion inklusive will diese Entwicklung unterstützen. Wir setzen uns dafür ein, dass Kunst mit und ohne Irritation ganz selbstverständlich wahrgenommen, rezipiert, partizipiert und konsumiert wird: Wir initiieren zum Beispiel Kunstprojekte mitten in der Gesellschaft, unterstützen Performances und Ausstellungen, die mehr künstlerische Unabhängigkeit und Selbstständigkeit ermöglichen. Mit gezielten Aktionen tragen wir das Thema direkt in die Öffentlichkeit.

Künstlerische Inklusion ist kein Expertenthema – im Gegenteil. Sie gelingt nur, wenn möglichst viele mitmachen. Alle können in ihrem Umfeld dazu beitragen. Und je mehr wir über künstlerische Inklusion wissen, desto eher schwinden Berührungsängste und Vorbehalte. Es geht um Kunst. Um Denken und Handeln zu verändern, bedarf es mehr. Es muss auch allen bewusst sein, wie wichtig künstlerische Inklusion für das gesellschaftliche Miteinander ist. Sie kann nur dann gelingen, wenn möglichst viele erkennen, dass gelebte künstlerische Inklusion den Alltag bereichert – weil Unterschiede normal sind.¹

Bei der Suche nach einem geeigneten Titel für unser künstlerisches Projekt im Skulpturenpark der Herbert Gerisch-Stiftung sind wir auf den Begriff der Inklusion gestoßen. Die Definition des Begriffes und ihre Anwendung brachte uns auf die Idee einen Text von Aktion Mensch zur Inklusion aus dem Internet umzuformulieren. Die Kunst soll und muss inmitten der Gesellschaft stehen. Trotz der längst etablierten Erweiterungen und Erneuerungen des 20. Jahrhunderts, Kunst und Alltäglichkeit stärker in Beziehung zu setzen, im Bewusstsein des von Joseph Beuys eingeführten erweiterten Kunstbegriffs, den Readymades von Marcel Duchamp oder den Interventionen von Santiago Sierra, um nur einige wenige zu nennen, existiert die zeitgenössische Kunst weiterhin größtenteils parallel zur Gesellschaft.

Mit unserer künstlerischen Arbeit möchten wir aufzeigen, dass die Kunst nicht in einer parallelen Gesellschaft existiert. Mit Hilfe von Irritation und Intervention lenken wir die Wahrnehmung darauf, dass die zeitgenössische Kunst schon im Alltäglichen/Alltag existiert. So beziehen wir uns in unserer Arbeit auch auf Zitate des Alltäglichen.
Unter dem Begriff der künstlerischen Intervention werden meist Formen von Kunst im öffentlichen Raum wie projektorientierte Installationen mit partizipativem Charakter, als auch temporäre Aktionen oder Performances, sowie informelle und subversive künstlerische Strategien verstanden. Sie haben meist ephemeren Charakter, sind temporär angelegt, situations- und kontextabhängig².
Bei einer Intervention findet ein Eingriff in bestehende Zusammenhänge im Innen- und Außenraum, bei gleichzeitiger Thematisierung der dort vorhandenen gesellschaftlich-sozialen, kulturellen, funktionalen, räumlichen und materiellen Bezüge statt.

Die künstlerische Intervention impliziert die Reflexion der Gegebenheiten vor Ort. Die künstlerische Inklusion impliziert die Reflexion der Beziehung der Gesellschaft zur Kunst. Die künstlerische Intervention und die künstlerische Inklusion gehören zur Kunst im öffentlichen und gesellschaftlichen Raum. Dieser Raum ist nicht immer automatisch ein öffentlicher Raum, sondern unterliegt divergierenden Nutzungsansprüchen unterschiedlicher Gruppen. Er ist nicht nur ein physischer Raum, wie Habermas das formuliert, sondern auch ein mentaler Raum mit einem kollektiven, sozialen und gesellschaftlichen Bewusstsein.³

Künstlerische Inklusion bedeutet diesen mentalen öffentlichen Raum zu einem gemeinsamen künstlerischen Raum zu machen. Wir wollen mit unseren künstlerischen Projekten eine Chance zur Inklusion zwischen Kunst und Gesellschaft ermöglichen. Kunst für alle. Künstlerische Inklusion inklusive!

gerisch-stifftung.de

------------

¹ In Anlehnung an den im Internet veröffentlichten Text der Aktion Mensch zur Inklusion. https://www.aktion-mensch.de/themen-informieren-und-diskutieren/was-ist-inklusion/ vom 4.2.2016
² von Borries, Friedrich et.al. (2012): Glossar der Interventionen. Berlin: Merve.
³ Habermas, Jürgen (1988): Theorie des kommunikativen Handelns, 2. Band (4. Auflage). Frankfurt/M.: Suhrkamp.

------------

Es fogte eine Austellung im level one.
hks-levelone.de 

 

Flyer:

Vorderseite
Rückseite
Faltbaltt

 

Presse:

"Inklusion Inklusive" bei Gerisch, 21.06.2016, Kieler Nachrichten
Auf diese Kunstreise sollen alle mit, 21.06.2016, Holsteinischer Courier

 

Portfolios:

Ikea 802.054.13 - Johanner Bank
Lack ab - Lenn Colmer
drone mene mu - Michael Dörner
ICH WAR DA - Ariane Holz
Kunstpalaver - Mayk Intemann
Arbeitskonzepte - Florian Münchow
natural furnishing - Leonie Nowotsch
Grenzerfahrung - Hanna Santana
MaßGabe - Lucie Schlüter
Tür und Tor - Victoriya Reiter
Moist I - Erdbeeren - Astrid Wriedt 
Zwergwerk - Robert Lindner
hier und jetzt - Henriette Mars
Ficus benghalensis - Wang Yang
Null Toleranz - Alexander Kreig

Sonstiges:

gerisch-stifftung.de

 

  • © Wenke Wollschläger
  • Tag der offenen Tür Mai 2015
  • kunst, forschung, praxis, punctum

Mappenkurs

27.11. – 30.11.2017, Mo. – Do. von 10:00 – 17:00 Uhr
Für angehende Studierende eines künstlerischen Studiums oder auch für Kunstinteressierte ist die Heranführung an thematisches Arbeiten ein wichtiger Baustein zur Erstellung einer Mappe.

Tag der offenen Tür

Freitag, 27.04.2018, 9.30 Uhr
Neben studentisch geführten Rundgängen durch Kunstateliers und Theaterstudios geben Mappenberatungen und Präsentationen einen Einblick in das Studienangebot der HKS Ottersberg.

punctum

05.12.2017, 18:05 - 19:35 Uhr
Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18

  • Viele Hände zu einem Kreis geformt; © Gunnar Wolf
  • @ HKS Ottersberg
  • © Smaida Brestrich

KIIL - Künstlerische Interventionen in Lebenswelten

Sieben Studierende der HKS Ottersberg fliegen im November 2017 nach Venezuela! Nach 2010 und 2013 findet der Austausch mit der Universidad de Zulia nun schon zum dritten Mal statt. 

P1 - Homebase

„Homebase“ war das Thema des interdisziplinären Projekts P1, in dem 60 Studierende aus dem ersten und zweiten Semester innerhalb von zwei Wochen künstlerische Arbeiten fertigten. 

Meditationsprojekt

Vom 14. Juni bis zum 20. Juni hat Lama Sangyas, ein buddhistischer Mönch aus Tibet, unsere Hochschule besucht und einen Meditationskurs gegeben. Ein Folgeprojekt ist in Planung.
 

Berufsfelder

Wo arbeiten unsere Absolvent_innen?

Theaterpädagog_inen und Kunsttherapeut_innen arbeiten in Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, der Alten- und Behindertenhilfe, der psychiatrischen Nachsorge und der Rehabilitation, der Heilpädagogik und der Suchtkrankenhilfe, im Strafvollzug und in Wirtschaftsunternehmen. Aber auch im Theater, in sozio-kulturellen Stadtteilprojekten, Schulen und Bildungsstätten. Vielfach wird das Arbeitsleben von Projekten im In- und Ausland geprägt sein. Oder Sie entscheiden sich für die eigene Praxis oder wirken als Freie Bildende Künstler_innen.

 

Banner FacebookEhemalige der Hoschschule OttersbergBanner Instutut für Kunsttherapie und Forschung
Fragen
Login Intranet