Studium
Vorlesungszeiten

2017/2018 Wintersemester:
01. September 2017-28. Februar 2018

Vorlesungszeit: 18.09.2017-02.02.2018
Vorlesungsfreie Zeit:  03.02.2018 - 04.03.2018
Weihnachtsferien:  23.12.2017-07.01.2018

2018 Sommersemester:
01. März 2018-31. August 2018

Vorlesungszeit: 05.03.2018-06.07.2018
Vorlesungsfreie Zeit: 07.07.2018-16.09.2018

2018/2019 Wintersemester:
01. September 2018-28. Februar 2019

Vorlesungszeit: 17.09.2018-01.02.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 02.02.2019-03.03.2019
Weihnachtsferien: 22.12.2018-06.01.2019

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 27.04.2018
weitere Infomationen

Vereinbaren Sie vor Ort einen Termin zur individuellen Mappenberatung

Studienberatung

Studentische Studienberatung
Smaida Brestrich + Sinja Gerwin
mittwochs: 14.00 - 15.30 Uhr

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
dienstags 14.30 - 16.00 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Anna Nau
montags, 14.30 - 16.00 Uhr
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

  • 8xKosanke Präsentation
  • 8xKosanke
  • 8xKosanke
  • 8xKosanke

8xKosanke

Ein Projekt im Rahmen des Ensembleprojektes II unter der Leitung von Prof. Dr. Maren Witte und Christian Bohdal

Ausgangspunkt des Projektes:  
8xKosanke ist ein Projekt, das im Rahmen des Ensembleprojektes II von Prof. Dr. Maren Witte initiiert und geleitet wurde. Ausgangspunkt war der zu beobachtende Gentrifizierungsprozess eines Stadtteils in Berlin, der Rummelsburger Bucht. Das Angebot war an Studierende des siebten Semesters Theater im Sozialen gerichtet. 

Projektthema:
Neben dem Thema der Gentrifizierung und der Frage nach einer entstehenden Lebenswirklichkeit durch Architektur, steht eine Herangehensweise der Künstlerischen Forschung im Vordergrund. Thematisiert werden unter anderem die Subjektivität und Reflexion des eigenen Forschens, sowie die Frage nach der Präsentation entstandener Materialien.

Projektlaufzeit: 
Das Projekt begann am 04.10.16 und mündete in einer Präsentation an der HKS Ottersberg am 14.10.16. Es wurden bereits Anträge für das OutNow Festival in Bremen, sowie das Performance Studies international(PSi) in Hamburg für das Jahr 2017 eingereicht.
Um die Entwicklungen in der Rummelsburger Bucht weiterhin zu beobachten, wird das Projekt im kommenden Jahr wiederholt angeboten und wird somit unter selber Leitung und voraussichtlich anderen Studenten fortgeführt

Ziel: 
Ziel des Projektes war die Auseinandersetzung mit Methoden der künstlerischen Forschung, sowie das Übertragen der gesammelten Materialien auf eine „Bühnen“-Situation. Die Beteiligten reflektierten das gemeinsam entworfene Konzept, sowie die Umsetzung und ihre Vorgehensweise „im Feld“.

Teilnehmer_inne: 
An dem Projekt haben in diesem Jahr teilgenommen:
6 Studierende des siebten Semesters „Theater im Sozialen“: Alina Maier-Diewald, Charlotte Blücher, Joke Haußner, Katharina Landwehr, Sven Rausch, Verena Timm.
Sowie die Dozierenden: Christian Bohdal und Prof. Dr. Maren Witte.

Angaben zur Durchführung:
Vor Ort in Berlin wurden Materialien gesammelt, darunter handschriftliche, als auch Fotografien, Ton-Aufnahmen und Transkriptionen von Interviews. Diese entstanden basierend auf den Interessen der einzelnen Beteiligten und ihren Vorstellungen der Dokumentation.
Während der Performance wurden die gesammelten Materialien, auf Leinwände projiziert, über Boxen abgespielt, oder vorgelesen. Dabei wurden diese in immer neuen Kombinationen neu verknüpft. Es entstand dabei zusätzliches Material, Fotos, Ton-Aufnahmen, sowie gemeinsame Reflexionen, Erinnerungen, fiktive Erzählungen der Performer über das Material und handschriftliche Beobachtungen der Performer über das Publikum. 

Spezielle Innovation des Projektes:
Das Projekt schafft einen wichtigen Beitrag zum aktuellen Diskurs der Künstlerischen Forschung. Besonders hervorzuheben ist dabei die Form der Präsentation, die vielfachen Zugang zum gesammeltem Material erlaubt. Die Performance reflektiert sich selbst, indem die Performer ihre direkte Vorgehensweise in Frage und zur Schau stellen.

Weiterführende Perspektive des Projektes:
Neben der Fortführung im Rahmen des Ensembleprojektes im Wintersemester 2017/18, haben sich die Beteiligten von 8xKosanke dazu entschieden, ihre Arbeit im Kunstkreis der Performance zu präsentieren und zum Diskurs freizugeben. Hierfür wurden bereits Abstracts an das OutNow Festival in Bremen, sowie die jährliche Konferenz des Performance Studies international (PSi) in Hamburg für das Jahr 2017 eingereicht.

Ein Text zum Projekt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Ausstellung Mazcul Museo Venezuela 2017; © Michael Dörner

Nurtured Nature

26.01.- 11.03.2018
Masterabschlusspräsentation Studiengang Kunst und Theater im Sozialen 

Cuerpos de Lengua - KIIL Vida!

02.02. bis 03.03.2018
Austausch von Studierenden der HKS Ottersberg mit der Universidad del Zulia (FEDA), Maracaibo

white lies

18.3. - 29.4.2018

  • Ein Bilderrahmen hängt an einem Baum; © Mara Atkins
  • Paddelboot auf dem See bei Maracaibo; © Gunnar Wolf

Berühren und Festhalten

Berühren und Festhalten lautete das Thema eines Theaterprojekts, das Prof. Peer de Smit und Rée de Smit zusammen mit Studierenden der HKS im Herbst 2017 am AMEOS Klinikum durchgeführt haben.

Berufsfelder

Wo arbeiten unsere Absolvent_innen?

Theaterpädagog_inen und Kunsttherapeut_innen arbeiten in Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, der Alten- und Behindertenhilfe, der psychiatrischen Nachsorge und der Rehabilitation, der Heilpädagogik und der Suchtkrankenhilfe, im Strafvollzug und in Wirtschaftsunternehmen. Aber auch im Theater, in sozio-kulturellen Stadtteilprojekten, Schulen und Bildungsstätten. Vielfach wird das Arbeitsleben von Projekten im In- und Ausland geprägt sein. Oder Sie entscheiden sich für die eigene Praxis oder wirken als Freie Bildende Künstler_innen.

 

Banner FacebookEhemalige der Hoschschule OttersbergBanner Instutut für Kunsttherapie und Forschung
Fragen
Login Intranet