Studium
Vorlesungszeiten

2017/2018 Wintersemester:
01. September 2017-28. Februar 2018

Vorlesungszeit: 18.09.2017-02.02.2018
Vorlesungsfreie Zeit:  03.02.2018 - 04.03.2018
Weihnachtsferien:  23.12.2017-07.01.2018

2018 Sommersemester:
01. März 2018-31. August 2018

Vorlesungszeit: 05.03.2018-06.07.2018
Vorlesungsfreie Zeit: 07.07.2018-16.09.2018

2018/2019 Wintersemester:
01. September 2018-28. Februar 2019

Vorlesungszeit: 17.09.2018-01.02.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 02.02.2019-03.03.2019
Weihnachtsferien: 22.12.2018-06.01.2019

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 27.04.2018
weitere Infomationen

Verabreden Sie mit uns auch einen Termin für eine individuelle Mappenberatung.

Studienberatung

Studentische Studienberatung
Smaida Brestrich + Sinja Gerwin
mittwochs: 14.00 - 15.30 Uhr

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
dienstags 14.30 - 16.00 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Anna Nau
montags, 14.30 - 16.00 Uhr
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

  • Kunsttherapie in Gruppen in der Multimodalen Schmerztherapie
  • Kunsttherapie in Gruppen in der Multimodalen Schmerztherapie
  • Kunsttherapie in Gruppen in der Multimodalen Schmerztherapie

Kunsttherapie in Gruppen in der Multimodalen Schmerztherapie (MMST)

in der Paracelsus-Klinik Bremen, Department Schmerzmedizin

Hintergrund:
Seit Oktober 2013 gehört die Kunsttherapie in Gruppen als spezifisches Therapieverfahren zum erweiterten therapeutischen Angebot innerhalb der multimodalen Schmerztherapie in der Paracelsus-Klinik Bremen. Hier stellt sie den Patienten Möglichkeiten bereit, ihrem gegenwärtigen Erleben im Umgang mit dem individuellen Schmerz, aber auch erinnerten Erlebnissen oder zukunftsbezogenen Wünschen, einen bildhaften bzw. körperbezogenen Ausdruck zu verleihen. Ab 2016 erweitert sich das Angebot optional durch die theatertherapeutische Gruppenarbeit.

Zielorientierung:
Künstlerische Therapien in Gruppen als Kurzintervention zielen im Rahmen der multimodalen Schmerztherapie auf die Unterstützung und Erweiterung des individuellen Ausdruckrepertoires durch den Einsatz es bildnerisch-künstlerischen Gestaltens sowie durch theatrale Ausdrucksformen. Zugleich ermöglichen sie durch die Aktivierung von Ressourcen im  künstlerischen Tun die gemeinsame Erkundung und Erprobung neuer Perspektiven im Hinblick auf die Schmerzverarbeitung.

Einzelne Ziele der künstlerischen Therapien sind:
Anregung künstlerischer Interaktions- und Kommunikationsformen
Unterstützung des emotionalen und körperbezogenen Ausdrucks
Balancierung von Aktivierung und Entspannung
Verbesserung der Selbstwahrnehmung und Interaktion 
Entlastung und Ressourcenaktivierung in der Schmerzverarbeitung
Erweiterung des eigenen Rollenrepertoires


Interventionsmethoden:
Künstlerische Therapien im Gruppensetting bieten ein breites Spektrum an Interventionen; dazu gehören u.a.:
Lösungs- und prozessorientierte Interventionen (z.B. dialogisches Gestalten, Arbeit mit (fiktiven und realen) Rollen, bildhaften Metaphern und Imaginationen
Kreative Gestaltungsaufgaben in der Gruppe (themenoffen und interaktionsbezogen)
Narratives Gestalten mit bildnerischen und darstellerischen Elementen (z.B. aktives Symbolisieren, Arbeiten mit Geschichten, Märchen und Literarischen Rollen)
künstlerisches Experimentieren mit unterschiedlichem Material (z.B. mit Kreiden, flüssiger Farbe, Ton etc.) und verschiedenen Medien

Weitere Entwicklung & Forschungsinhalte:
Die Angebote im Bereich der künstlerischen Therapien werden begleitend zu Forschungszwecken dokumentiert, reflektiert und ausgewertet. Ein Forschungsvorhaben als Kooperationsprojekt zwischen der Hochschule für Kunst im Sozialen, Ottersberg und der Paracelsus-Klinik Bremen ist in Entwicklung. Dieses soll sich aktuellen Fragen zum spezifischen Potenzial sowie zur Wirksamkeit von künstlerischen Therapien (speziell Kunst- und Theatertherapie) in der multimodalen Schmerztherapie widmen.

Projektteam der HKS Ottersberg:
Prof. Friederike Gölz, friederike.gölz@hks-ottersberg.de
Prof. Dr. Constanze Schulze, c.schulze@hks-ottersberg.de
Simone Klees, Stipendiatin, simone.klees@hks-ottersberg.de
Susanne Hermes, Studentische Mitarbeiterin, Susanne.Hermes@studi.hks-ottersberg.de

Kooperationspartner:
Paracelsus-Klinik Bremen
Department Schmerzmedizin  
In der Vahr 65
28329 Bremen
www.paracelsus-kliniken.de

 

  • © Wenke Wollschläger
  • Tag der offenen Tür Mai 2015
  • kunst, forschung, praxis, punctum

Mappenkurs

27.11. – 30.11.2017, Mo. – Do. von 10:00 – 17:00 Uhr
Für angehende Studierende eines künstlerischen Studiums oder auch für Kunstinteressierte ist die Heranführung an thematisches Arbeiten ein wichtiger Baustein zur Erstellung einer Mappe.

Tag der offenen Tür

Freitag, 27.04.2018, 9.30 Uhr
Neben studentisch geführten Rundgängen durch Kunstateliers und Theaterstudios geben Mappenberatungen und Präsentationen einen Einblick in das Studienangebot der HKS Ottersberg.

punctum

05.12.2017, 18:05 - 19:35 Uhr
Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18

  • Viele Hände zu einem Kreis geformt; © Gunnar Wolf
  • @ HKS Ottersberg
  • © Smaida Brestrich

KIIL - Künstlerische Interventionen in Lebenswelten

Sieben Studierende der HKS Ottersberg fliegen im November 2017 nach Venezuela! Nach 2010 und 2013 findet der Austausch mit der Universidad de Zulia nun schon zum dritten Mal statt. 

P1 - Homebase

„Homebase“ war das Thema des interdisziplinären Projekts P1, in dem 60 Studierende aus dem ersten und zweiten Semester innerhalb von zwei Wochen künstlerische Arbeiten fertigten. 

Meditationsprojekt

Vom 14. Juni bis zum 20. Juni hat Lama Sangyas, ein buddhistischer Mönch aus Tibet, unsere Hochschule besucht und einen Meditationskurs gegeben. Ein Folgeprojekt ist in Planung.
 

Masterstudium

Kunst und Theater im Sozialen (M.A. / M.F.A.)

Im interdisziplinär ausgerichteten Masterstudiengang Kunst und Theater im Sozialen planen, konzipieren und strukturieren Studierende ihre Projekte und setzen sie im Zusammenspiel bildnerischer und darstellerischer Ausdrucksformen um. Jede/r Teilnehmer/in wird von einer/m künstlerischen und wissenschaftlichen Mentor/in durch das gesamte Studium begleitet.
Für Studienort-Wechsler/innen: Bei fehlenden Creditpoints vorangegangener Bachelor Abschlüsse bieten wir ein individuelles Upgrade-Studium an.

 

Banner FacebookEhemalige der Hoschschule OttersbergBanner Instutut für Kunsttherapie und Forschung
Fragen
Login Intranet