Studium
Vorlesungszeiten

2017/2018 Wintersemester:
01. September 2017-28. Februar 2018

Vorlesungszeit: 18.09.2017-02.02.2018
Vorlesungsfreie Zeit:  03.02.2018 - 04.03.2018
Weihnachtsferien:  23.12.2017-07.01.2018

2018 Sommersemester:
01. März 2018-31. August 2018

Vorlesungszeit: 05.03.2018-06.07.2018
Vorlesungsfreie Zeit: 07.07.2018-16.09.2018

2018/2019 Wintersemester:
01. September 2018-28. Februar 2019

Vorlesungszeit: 17.09.2018-01.02.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 02.02.2019-03.03.2019
Weihnachtsferien: 22.12.2018-06.01.2019

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 27.04.2018
weitere Infomationen

Vereinbaren Sie vor Ort einen Termin zur individuellen Mappenberatung

Studienberatung

Studentische Studienberatung
Smaida Brestrich + Sinja Gerwin
mittwochs: 14.00 - 15.30 Uhr

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
dienstags 14.30 - 16.00 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Anna Nau
montags, 14.30 - 16.00 Uhr
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

  • Kunsttherapie in Gruppen in der Multimodalen Schmerztherapie
  • Kunsttherapie in Gruppen in der Multimodalen Schmerztherapie
  • Kunsttherapie in Gruppen in der Multimodalen Schmerztherapie

Kunsttherapie in Gruppen in der Multimodalen Schmerztherapie (MMST)

in der Paracelsus-Klinik Bremen, Department Schmerzmedizin

Hintergrund:
Seit Oktober 2013 gehört die Kunsttherapie in Gruppen als spezifisches Therapieverfahren zum erweiterten therapeutischen Angebot innerhalb der multimodalen Schmerztherapie in der Paracelsus-Klinik Bremen. Hier stellt sie den Patienten Möglichkeiten bereit, ihrem gegenwärtigen Erleben im Umgang mit dem individuellen Schmerz, aber auch erinnerten Erlebnissen oder zukunftsbezogenen Wünschen, einen bildhaften bzw. körperbezogenen Ausdruck zu verleihen. Ab 2016 erweitert sich das Angebot optional durch die theatertherapeutische Gruppenarbeit.

Zielorientierung:
Künstlerische Therapien in Gruppen als Kurzintervention zielen im Rahmen der multimodalen Schmerztherapie auf die Unterstützung und Erweiterung des individuellen Ausdruckrepertoires durch den Einsatz es bildnerisch-künstlerischen Gestaltens sowie durch theatrale Ausdrucksformen. Zugleich ermöglichen sie durch die Aktivierung von Ressourcen im  künstlerischen Tun die gemeinsame Erkundung und Erprobung neuer Perspektiven im Hinblick auf die Schmerzverarbeitung.

Einzelne Ziele der künstlerischen Therapien sind:
Anregung künstlerischer Interaktions- und Kommunikationsformen
Unterstützung des emotionalen und körperbezogenen Ausdrucks
Balancierung von Aktivierung und Entspannung
Verbesserung der Selbstwahrnehmung und Interaktion 
Entlastung und Ressourcenaktivierung in der Schmerzverarbeitung
Erweiterung des eigenen Rollenrepertoires


Interventionsmethoden:
Künstlerische Therapien im Gruppensetting bieten ein breites Spektrum an Interventionen; dazu gehören u.a.:
Lösungs- und prozessorientierte Interventionen (z.B. dialogisches Gestalten, Arbeit mit (fiktiven und realen) Rollen, bildhaften Metaphern und Imaginationen
Kreative Gestaltungsaufgaben in der Gruppe (themenoffen und interaktionsbezogen)
Narratives Gestalten mit bildnerischen und darstellerischen Elementen (z.B. aktives Symbolisieren, Arbeiten mit Geschichten, Märchen und Literarischen Rollen)
künstlerisches Experimentieren mit unterschiedlichem Material (z.B. mit Kreiden, flüssiger Farbe, Ton etc.) und verschiedenen Medien

Weitere Entwicklung & Forschungsinhalte:
Die Angebote im Bereich der künstlerischen Therapien werden begleitend zu Forschungszwecken dokumentiert, reflektiert und ausgewertet. Ein Forschungsvorhaben als Kooperationsprojekt zwischen der Hochschule für Kunst im Sozialen, Ottersberg und der Paracelsus-Klinik Bremen ist in Entwicklung. Dieses soll sich aktuellen Fragen zum spezifischen Potenzial sowie zur Wirksamkeit von künstlerischen Therapien (speziell Kunst- und Theatertherapie) in der multimodalen Schmerztherapie widmen.

Projektteam der HKS Ottersberg:
Prof. Friederike Gölz, friederike.gölz@hks-ottersberg.de
Prof. Dr. Constanze Schulze, c.schulze@hks-ottersberg.de
Simone Klees, Stipendiatin, simone.klees@hks-ottersberg.de
Susanne Hermes, Studentische Mitarbeiterin, Susanne.Hermes@studi.hks-ottersberg.de

Kooperationspartner:
Paracelsus-Klinik Bremen
Department Schmerzmedizin  
In der Vahr 65
28329 Bremen
www.paracelsus-kliniken.de

 

  • Ausstellung Mazcul Museo Venezuela 2017; © Michael Dörner

Nurtured Nature

26.01.- 11.03.2018
Masterabschlusspräsentation Studiengang Kunst und Theater im Sozialen 

Cuerpos de Lengua - KIIL Vida!

02.02. bis 03.03.2018
Austausch von Studierenden der HKS Ottersberg mit der Universidad del Zulia (FEDA), Maracaibo

white lies

18.3. - 29.4.2018

  • Ein Bilderrahmen hängt an einem Baum; © Mara Atkins
  • Paddelboot auf dem See bei Maracaibo; © Gunnar Wolf

Berühren und Festhalten

Berühren und Festhalten lautete das Thema eines Theaterprojekts, das Prof. Peer de Smit und Rée de Smit zusammen mit Studierenden der HKS im Herbst 2017 am AMEOS Klinikum durchgeführt haben.

Berufsfelder

Wo arbeiten unsere Absolvent_innen?

Theaterpädagog_inen und Kunsttherapeut_innen arbeiten in Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, der Alten- und Behindertenhilfe, der psychiatrischen Nachsorge und der Rehabilitation, der Heilpädagogik und der Suchtkrankenhilfe, im Strafvollzug und in Wirtschaftsunternehmen. Aber auch im Theater, in sozio-kulturellen Stadtteilprojekten, Schulen und Bildungsstätten. Vielfach wird das Arbeitsleben von Projekten im In- und Ausland geprägt sein. Oder Sie entscheiden sich für die eigene Praxis oder wirken als Freie Bildende Künstler_innen.

 

Banner FacebookEhemalige der Hoschschule OttersbergBanner Instutut für Kunsttherapie und Forschung
Fragen
Login Intranet