Studium
Vorlesungszeiten

2016/2017 Wintersemester:
01. September 2016-28. Februar 201
7
Vorlesungszeit: 19.09.2016-10.02.2017
Vorlesungsfreie Zeit: 11.02.2017-05.03.2017
Weihnachtsferien: 17.12.2016-08.01.2017
 
2017 Sommersemester:
01.März 2017-31.August 2017

Vorlesungszeit:  06.03.2017-07.07.2017
Vorlesungsfreie Zeit:  08.07.2017-17.09.2017

2017/2018 Wintersemester:
01. September 2017-28. Februar 2018

Vorlesungszeit: 18.09.2017-02.02.2018
Vorlesungsfreie Zeit:  03.02.2018 - 04.03.2018
Weihnachtsferien:  23.12.2017-07.01.2018

2018 Sommersemester:
01. März 2018-31. August 2018

Vorlesungszeit: 05.03.2018-06.07.2018
Vorlesungsfreie Zeit: 07.07.2018-16.09.2018

2018/2019 Wintersemester:
01. September 2018-28. Februar 2019

Vorlesungszeit: 17.09.2018-01.02.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 02.02.2019-03.03.2019
Weihnachtsferien: 22.12.2018-06.01.2019

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Tag der offenen Tür

Nächste Termine:
03.11.2017

Oder verabreden Sie mit uns einen Termin für eine individuelle Mappenberatung.

Studienberatung

Studentische Studienberatung

Smaida Brestrich
Mittwochs: 14.00 - 15.30 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren

Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de,
Tel. 04205.3949-33

Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

P.I.Z.

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Jelena Ratz
Dienstags, 14.00 - 15.30 Uhr
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum P.I.Z. hier

  • Geschichten aus dem Gemeindepark
  • Geschichten aus dem Gemeindepark
  • Geschichten aus dem Gemeindepark

Geschichten aus dem Gemeindepark

Künstlerisches Entwicklungsprojekt mit Studierenden

Ausgangspunkt des Projekts war die Idee einer ortsbezogenen Intervention, die den Praxiseinrichtungen, dem „Jugendzentrum Emstek/Cloppenburg“ und dem „Wohnheim GPZ- Cloppenburg" ein „neues Gesicht" verleihen sollte. Die Situation zwischen den Teilnehmer_innen der Einrichtungen war zunächst angespannt, bedingt durch Vorurteile und Ängste.

Der Gemeindepark ist eine Art Bindeglied und einziger Begegnungsort. Entsprechend war sehr schnell klar, dass dieser Ort künstlerisch bespielt werden sollte. Startpunkt des Projektes war die gemeinsame Erschließung des Gemeindeparks. Dabei wurden Fragen nach der Funktion und Wertigkeit des Gewerbeparks hin und her bewegt. Nach der ersten örtlichen Bestandsaufnahme begann das Projekt mit der gemeinsamen künstlerischen Arbeit, welche dem Gesagten eine Form geben sollte.
Das Projekt wurde bereichert durch die Arbeit von Lerke Mai, Studentin des Studiengangs Kunst im Sozialen. Kunsttherapie und Kunstpädagogik begleitet. Sie verarbeitete die Erfahrungen und Projektergebnisse im Rahmen ihrer Bachelorarbeit „Künstlerische Intervention als Vermittlungsinstrument im Kontext eines inklusiven Projektes".

 

Projektthema:
Seit dem 21.10.2015  findet das inklusive Projekt in Emstek/Cloppenburg im Jugendzentrum statt. Während der Öffnungszeiten des offenen Jugendtreffs arbeiten Jugendliche und Bewohner aus dem nahe gelegenen Wohnheim des GPZ-Gemeindepsychiatrisches Zentrum Cloppenburg gemeinsam an einer Skulptur für den Gemeindepark in Emstek.

Projektlaufzeit:
Seit 21.10.2015   

Zielorientierung:
Ziel des Projekts ist es, die Zielgruppen der beteiligten Praxiseinrichtungen füreinander zu sensibilisieren und ästhetische und nachhaltige Begegnungsmomente fernab vom Klischee „Psychos“ oder Rebellen" zu ermöglichen. Den Teilnehmer_innen wurde ein künstlerischer Freiraum eröffnet, der dazu anregen sollte, miteinander kreativ tätig zu werden, sich gegenseitig zu unterstützten und vor allem durch und über das Tun in Kontakt zu treten. Entsprechend zielen die künstlerischen Interventionen im Projekt auf eine dosierte Auflösung von Vorurteilen, Ängsten und übermäßigen (Selbst-)Erwartungen. Vielmehr sollen ideale Bedingungen miteinander geschaffen werden, die es ermöglichen sich offen und wertschätzend im Gemeindepark begegnen zu können – auch zukünftig.

Teilnehmer_innen (inkl. spezifische Zielgruppe):
Teilnehmer_innen des Projektes waren Mitglieder des Jugendzentrums Emstek/Cloppenburg und des Wohnheims des GPZ-Gemeindepsychiatrisches Zentrum Cloppenburg (http://www.gpz-cloppenburg.de/)


Angaben zur Durchführung:
Für die künstlerische Arbeit wird Abfallmaterial, Schrott verwendet, was von den Teilnehmer_inen vor Ort (u.a. am Schrottplatz) selbst gesammelt wurde. Der Aufbau der Figur wurde jeweils Schritt für Schritt  gemeinsam geplant. In der bisherigen Projektzeit wurde hauptsächlich geschweißt, gelötet, geschraubt, und im Sinne des „upcyclings“ auch alte Verkehrsschilder neu gestaltet. Zum festen Bestandteil des Projektes gehört es - nach der künstlerischen Arbeit - gemeinsam Essen zuzubereiten und miteinander zu essen. Der runden Tisch des Jugendtreffs stellt für alle eine große Wichtigkeit dar, er verbindet und lädt ein.


Kooperationspartner:
Jugendzentrums Emstek
Clemens-August-Str.2 a
49685 Emstek

und

GPZ-Gemeindepsychiatrisches Zentrum Cloppenburg  
Soestenstraße 18
49661 Cloppenburg
www.gpz-cloppenburg.de/

Projektleiter_in:  Sara Schwienbacher (wissenschaftliche Mitarbeiterin auch im Projekt „Inklusion und künstlerische Praxis“)
Mitarbeiterin: Lerke Mai, Studierende im Studiengang Kunst im Sozialen. Kunsttherapie und Kunstpädagogik 

  • © Wenke Wollschläger
  • Tag der offenen Tür Mai 2015

Mappenkurs

23.10. – 26.10.2017, Mo. – Do.. von 10:00 – 17:00 Uhr
Für angehende Studierende eines künstlerischen Studiums oder auch für Kunstinteressierte ist die Heranführung an thematisches Arbeiten ein wichtiger Baustein zur Erstellung einer Mappe.

Kunst_Sommer_017

24. bis 30. Juli 2017
Rückblick auf den Kunst_Sommer_017, der Ende Juli auf dem Campus der Hochschule stattfand. 

Tag der offenen Tür

Freitag, 03.11.2017 9.30 Uhr
Neben studentisch geführten Rundgängen durch Kunstateliers und Theaterstudios geben Mappenberatungen und Präsentationen einen Einblick in das Studienangebot der HKS Ottersberg.

  • Reizend^9
  • Kunst im Kreisel - Camp Inn - Susanne Hermes & Ariane Holz

Inklusion inklusive

Künstlerische Inklusion – Was ist das eigentlich? Viele Künstler haben den Begriff schon gehört. Aber was genau steckt dahinter?
Ein Projekt von Prof. Michael Dörner und Studierenden
der HKS Ottersberg...

Reizend hoch 9

Studierende stellten vom 7.11 bis zum 2.12.2016 in der Kreissparkasse Verden aus

Kunst im Kreisel

Ein Wettbewerb um ein Kunstwerk auf dem Kreisverkehr an der Großen Straße in Ottersberg.

Berufsfelder

Wo arbeiten unsere Absolvent_innen?

Theaterpädagog_inen und Kunsttherapeut_innen arbeiten in Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, der Alten- und Behindertenhilfe, der psychiatrischen Nachsorge und der Rehabilitation, der Heilpädagogik und der Suchtkrankenhilfe, im Strafvollzug und in Wirtschaftsunternehmen. Aber auch im Theater, in sozio-kulturellen Stadtteilprojekten, Schulen und Bildungsstätten. Vielfach wird das Arbeitsleben von Projekten im In- und Ausland geprägt sein. Oder Sie entscheiden sich für die eigene Praxis oder wirken als Freie Bildende Künstler_innen.
Banner FacebookEhemalige der Hoschschule OttersbergBanner Instutut für Kunsttherapie und Forschung
Fragen
Login Intranet