Studium
Vorlesungszeiten

2017/2018 Wintersemester:
01. September 2017-28. Februar 2018

Vorlesungszeit: 18.09.2017-02.02.2018
Vorlesungsfreie Zeit:  03.02.2018 - 04.03.2018
Weihnachtsferien:  23.12.2017-07.01.2018

2018 Sommersemester:
01. März 2018-31. August 2018

Vorlesungszeit: 05.03.2018-06.07.2018
Vorlesungsfreie Zeit: 07.07.2018-16.09.2018

2018/2019 Wintersemester:
01. September 2018-28. Februar 2019

Vorlesungszeit: 17.09.2018-01.02.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 02.02.2019-03.03.2019
Weihnachtsferien: 22.12.2018-06.01.2019

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 27.04.2018
weitere Infomationen

Vereinbaren Sie vor Ort einen Termin zur individuellen Mappenberatung

Studienberatung

Studentische Studienberatung
Smaida Brestrich + Sinja Gerwin
mittwochs: 14.00 - 15.30 Uhr

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
dienstags 14.30 - 16.00 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Anna Nau
montags, 14.30 - 16.00 Uhr
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

  • Geschichten aus dem Gemeindepark
  • Geschichten aus dem Gemeindepark
  • Geschichten aus dem Gemeindepark

Geschichten aus dem Gemeindepark

Künstlerisches Entwicklungsprojekt mit Studierenden

Ausgangspunkt des Projekts war die Idee einer ortsbezogenen Intervention, die den Praxiseinrichtungen, dem „Jugendzentrum Emstek/Cloppenburg“ und dem „Wohnheim GPZ- Cloppenburg" ein „neues Gesicht" verleihen sollte. Die Situation zwischen den Teilnehmer_innen der Einrichtungen war zunächst angespannt, bedingt durch Vorurteile und Ängste.

Der Gemeindepark ist eine Art Bindeglied und einziger Begegnungsort. Entsprechend war sehr schnell klar, dass dieser Ort künstlerisch bespielt werden sollte. Startpunkt des Projektes war die gemeinsame Erschließung des Gemeindeparks. Dabei wurden Fragen nach der Funktion und Wertigkeit des Gewerbeparks hin und her bewegt. Nach der ersten örtlichen Bestandsaufnahme begann das Projekt mit der gemeinsamen künstlerischen Arbeit, welche dem Gesagten eine Form geben sollte.
Das Projekt wurde bereichert durch die Arbeit von Lerke Mai, Studentin des Studiengangs Kunst im Sozialen. Kunsttherapie und Kunstpädagogik begleitet. Sie verarbeitete die Erfahrungen und Projektergebnisse im Rahmen ihrer Bachelorarbeit „Künstlerische Intervention als Vermittlungsinstrument im Kontext eines inklusiven Projektes".

 

Projektthema:
Seit dem 21.10.2015  findet das inklusive Projekt in Emstek/Cloppenburg im Jugendzentrum statt. Während der Öffnungszeiten des offenen Jugendtreffs arbeiten Jugendliche und Bewohner aus dem nahe gelegenen Wohnheim des GPZ-Gemeindepsychiatrisches Zentrum Cloppenburg gemeinsam an einer Skulptur für den Gemeindepark in Emstek.

Projektlaufzeit:
Seit 21.10.2015   

Zielorientierung:
Ziel des Projekts ist es, die Zielgruppen der beteiligten Praxiseinrichtungen füreinander zu sensibilisieren und ästhetische und nachhaltige Begegnungsmomente fernab vom Klischee „Psychos“ oder Rebellen" zu ermöglichen. Den Teilnehmer_innen wurde ein künstlerischer Freiraum eröffnet, der dazu anregen sollte, miteinander kreativ tätig zu werden, sich gegenseitig zu unterstützten und vor allem durch und über das Tun in Kontakt zu treten. Entsprechend zielen die künstlerischen Interventionen im Projekt auf eine dosierte Auflösung von Vorurteilen, Ängsten und übermäßigen (Selbst-)Erwartungen. Vielmehr sollen ideale Bedingungen miteinander geschaffen werden, die es ermöglichen sich offen und wertschätzend im Gemeindepark begegnen zu können – auch zukünftig.

Teilnehmer_innen (inkl. spezifische Zielgruppe):
Teilnehmer_innen des Projektes waren Mitglieder des Jugendzentrums Emstek/Cloppenburg und des Wohnheims des GPZ-Gemeindepsychiatrisches Zentrum Cloppenburg (http://www.gpz-cloppenburg.de/)


Angaben zur Durchführung:
Für die künstlerische Arbeit wird Abfallmaterial, Schrott verwendet, was von den Teilnehmer_inen vor Ort (u.a. am Schrottplatz) selbst gesammelt wurde. Der Aufbau der Figur wurde jeweils Schritt für Schritt  gemeinsam geplant. In der bisherigen Projektzeit wurde hauptsächlich geschweißt, gelötet, geschraubt, und im Sinne des „upcyclings“ auch alte Verkehrsschilder neu gestaltet. Zum festen Bestandteil des Projektes gehört es - nach der künstlerischen Arbeit - gemeinsam Essen zuzubereiten und miteinander zu essen. Der runden Tisch des Jugendtreffs stellt für alle eine große Wichtigkeit dar, er verbindet und lädt ein.


Kooperationspartner:
Jugendzentrums Emstek
Clemens-August-Str.2 a
49685 Emstek

und

GPZ-Gemeindepsychiatrisches Zentrum Cloppenburg  
Soestenstraße 18
49661 Cloppenburg
www.gpz-cloppenburg.de/

Projektleiter_in:  Sara Schwienbacher (wissenschaftliche Mitarbeiterin auch im Projekt „Inklusion und künstlerische Praxis“)
Mitarbeiterin: Lerke Mai, Studierende im Studiengang Kunst im Sozialen. Kunsttherapie und Kunstpädagogik 

  • Ausstellung Mazcul Museo Venezuela 2017; © Michael Dörner

Nurtured Nature

26.01.- 11.03.2018
Masterabschlusspräsentation Studiengang Kunst und Theater im Sozialen 

Cuerpos de Lengua - KIIL Vida!

02.02. bis 03.03.2018
Austausch von Studierenden der HKS Ottersberg mit der Universidad del Zulia (FEDA), Maracaibo

white lies

18.3. - 29.4.2018

  • Ein Bilderrahmen hängt an einem Baum; © Mara Atkins
  • Paddelboot auf dem See bei Maracaibo; © Gunnar Wolf

Berühren und Festhalten

Berühren und Festhalten lautete das Thema eines Theaterprojekts, das Prof. Peer de Smit und Rée de Smit zusammen mit Studierenden der HKS im Herbst 2017 am AMEOS Klinikum durchgeführt haben.

Masterstudium

Kunst und Theater im Sozialen (M.A. / M.F.A.)

Im interdisziplinär ausgerichteten Masterstudiengang Kunst und Theater im Sozialen planen, konzipieren und strukturieren Studierende ihre Projekte und setzen sie im Zusammenspiel bildnerischer und darstellerischer Ausdrucksformen um. Jede/r Teilnehmer/in wird von einer/m künstlerischen und wissenschaftlichen Mentor/in durch das gesamte Studium begleitet.
Für Studienort-Wechsler/innen: Bei fehlenden Creditpoints vorangegangener Bachelor Abschlüsse bieten wir ein individuelles Upgrade-Studium an.

 

Banner FacebookEhemalige der Hoschschule OttersbergBanner Instutut für Kunsttherapie und Forschung
Fragen
Login Intranet