Studium
Vorlesungszeiten

2017/2018 Wintersemester:
01. September 2017-28. Februar 2018

Vorlesungszeit: 18.09.2017-02.02.2018
Vorlesungsfreie Zeit:  03.02.2018 - 04.03.2018
Weihnachtsferien:  23.12.2017-07.01.2018

2018 Sommersemester:
01. März 2018-31. August 2018

Vorlesungszeit: 05.03.2018-06.07.2018
Vorlesungsfreie Zeit: 07.07.2018-16.09.2018

2018/2019 Wintersemester:
01. September 2018-28. Februar 2019

Vorlesungszeit: 17.09.2018-01.02.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 02.02.2019-03.03.2019
Weihnachtsferien: 22.12.2018-06.01.2019

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 27.04.2018
weitere Infomationen

Vereinbaren Sie vor Ort einen Termin zur individuellen Mappenberatung

Studienberatung

Studentische Studienberatung
Smaida Brestrich + Sinja Gerwin
mittwochs: 14.00 - 15.30 Uhr

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
dienstags 14.30 - 16.00 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Anna Nau
montags, 14.30 - 16.00 Uhr
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

  • "17" Projekt von Maria Wende und Damaris Schmidetzki

Learning by burning

Bericht der Master-Studentin Maria Wende

Das in unserer heutigen Gesellschaft verbreitete Krankheitsbild Burnout, das so gängig ist, dass es in seiner Bezeichnung und Diagnose fast schon inflationär verwendet wird, lässt den provokativen Schluss zu, dass es jeder hätte. Zwischen der Tendenz zur Modeerscheinung und der Erhebung zur Volkskrankheit, bleibt die Frage, worum es sich beim Thema Burnout eigentlich wirklich dreht.  

Wie es künstlerisch hinsichtlich seines Inhalts erfassbar und gleichzeitig umsetzbar sein kann, zeigten die Studierenden des ersten Masterstudienganges im Rahmen eines mehrmonatigen interdisziplinären Kunstprojektes, unter der Leitung von Prof. Roland Matthies und Prof. Michael Dörner. An den Punkt kommen, an dem nichts mehr geht … oder doch über die eigenen Grenzen hinaus?

Die vielseitig bearbeitete Crux der Thematik, zeigte sich in sieben, vorrangig in Gruppen erstellten Ergebnissen, die sich, in den vereinzelt noch unerprobten Bereichen der Performance und Videokunst einordnen ließen. Während der Arbeitsphasen wurde das Krankheitsbild Burnout thematisch flexibler und erreichte Eigenschaften eines Impulses, der Entwicklungen in Richtung Grenzerfahrungen auf physischer und psychischer Ebene anstieß. Die Studierenden kamen demnach nicht umhin sich zu fragen, an welchem Punkt ihre individuellen körperlichen und künstlerischen Grenzen lagen. Zu sehen waren die Projektergebnisse in Form von Filmprojektionen und Videoinstallationen im Februar 2012, während einer von den Studierenden organisierten sechsstündigen Ausstellung im Neubau der HKS.

Innerhalb seiner Eröffnungsrede vermittelte Künstler und Professor Michael Dörner einen inhaltlichen Überblick der, wie er betonte, gelungenen und intensiv erarbeiteten Positionen. Burnout, das Gesellschaftsphänomen, das letztlich die Frage nach Maßstäben als auch Kräfteverhältnissen in sich birgt, und wie ein jeder mit ihnen umzugehen vermag, ließ die Studierenden selbst individuell zu „Grenzgängern“ werden. Sie schufen keine überspitzten Parolen, sondern entwickelten eine künstlerische Aussage zu einem aktuellen Krankheitsbild. Lesen Sie hier weiterführende Informationen zu den einzelnen Projektanteilen.
Ansprechpartner/in
Prof. Michael Dörner
T
E-Mail
  • Ausstellung Mazcul Museo Venezuela 2017; © Michael Dörner

Nurtured Nature

26.01.- 11.03.2018
Masterabschlusspräsentation Studiengang Kunst und Theater im Sozialen 

Cuerpos de Lengua - KIIL Vida!

02.02. bis 03.03.2018
Austausch von Studierenden der HKS Ottersberg mit der Universidad del Zulia (FEDA), Maracaibo

white lies

18.3. - 29.4.2018

  • Ein Bilderrahmen hängt an einem Baum; © Mara Atkins
  • Paddelboot auf dem See bei Maracaibo; © Gunnar Wolf

Berühren und Festhalten

Berühren und Festhalten lautete das Thema eines Theaterprojekts, das Prof. Peer de Smit und Rée de Smit zusammen mit Studierenden der HKS im Herbst 2017 am AMEOS Klinikum durchgeführt haben.

Berufsfelder

Wo arbeiten unsere Absolvent_innen?

Theaterpädagog_inen und Kunsttherapeut_innen arbeiten in Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, der Alten- und Behindertenhilfe, der psychiatrischen Nachsorge und der Rehabilitation, der Heilpädagogik und der Suchtkrankenhilfe, im Strafvollzug und in Wirtschaftsunternehmen. Aber auch im Theater, in sozio-kulturellen Stadtteilprojekten, Schulen und Bildungsstätten. Vielfach wird das Arbeitsleben von Projekten im In- und Ausland geprägt sein. Oder Sie entscheiden sich für die eigene Praxis oder wirken als Freie Bildende Künstler_innen.

 

Banner FacebookEhemalige der Hoschschule OttersbergBanner Instutut für Kunsttherapie und Forschung
Fragen
Login Intranet