Hochschule
Vorlesungszeiten

2017/2018 Wintersemester:
01. September 2017-28. Februar 2018

Vorlesungszeit: 18.09.2017-02.02.2018
Vorlesungsfreie Zeit:  03.02.2018 - 04.03.2018
Weihnachtsferien:  23.12.2017-07.01.2018

2018 Sommersemester:
01. März 2018-31. August 2018

Vorlesungszeit: 05.03.2018-06.07.2018
Vorlesungsfreie Zeit: 07.07.2018-16.09.2018

2018/2019 Wintersemester:
01. September 2018-28. Februar 2019

Vorlesungszeit: 17.09.2018-01.02.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 02.02.2019-03.03.2019
Weihnachtsferien: 22.12.2018-06.01.2019

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 27.04.2018
weitere Infomationen

Vereinbaren Sie vor Ort einen Termin zur individuellen Mappenberatung

Studienberatung

Studentische Studienberatung
Smaida Brestrich + Sinja Gerwin
mittwochs: 14.00 - 15.30 Uhr

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
dienstags 14.30 - 16.00 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Anna Nau
montags, 14.30 - 16.00 Uhr
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

Wofram Henn

Dr. med. Wolfram Henn

Funktion
Dozent, Beauftragter für die Wahrnehmung der Belange von Studierenden und Mitarbeiter_innen mit Behinderungen

Schwerpunkt
Medizin

Sprechzeiten und Kontakt

Sprechzeiten während der Vorlesungszeit:

nach Vereinbarung per Email: wolfram.henn@hks-ottersberg.de

vita

1981-1983: Vorklinischer Abschnitt des Medizinstudiums, Universität Freiburg

1983-1984: Zivildienst in der Krankenpflege, Paracelsus Krankenhaus Bad Liebenzell

1985-1988: Klinischer Abschnitt des Medizinstudiums, Universität Freiburg

1988-1989: Praktisches Jahr im Städtischen Klinikum Karlsruhe

1990-1992: Assistenzarzt in der Klinik Öschelbronn (Innere Abteilung),
wissenschaftliche Arbeit zu Chronobiologie und Misteltherapie in der
Onkologie.

1992-1993: Assistenzarzt an der Geriatrischen Abteilung des Knappschaftskrankenhauses Essen

1994-1996: Weiterbildung Allgemeinmedizin, Praxis Dr. Buckmann, Sottrum

1995: Promotion an der Freien Universität Berlin

Seit 1994: Dozent für Medizin an der Fachhochschule für Kunsttherapie Ottersberg

-Seit 1998 Koordination Projektverbund „Kunsttherapie in der Onkologie“ (wissenschaftliche Begleitung Prof. em. Dr. med. Peter Petersen, Forschungsinstitut Hannover). Gemeinsam mit Dipl.-Kunsttherapeut Harald Gruber Herausgabe der abschließenden Buchpublikation „Kunsttherapie in der Onkologie“. Das Buch ist 2004 im Claus Richter Verlag erschienen.

-Entwicklung einer Forschungsmethode für die Kunsttherapie: „Dialogische Werkbegegnung“ in Zusammenarbeit mit Dipl.-Kunsttherapeutin Dr. med. Petra Keller (Institut für BiographieGestaltung, Sottrum).

-Mitarbeit im Arbeitskreis „Forschung und Wirksamkeit der Kunsttherapie“ im DFKGT (Deutscher Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie).

-Ärztlicher Mentor des BVAKT (Berufsverband für Anthroposophische Kunsttherapie) und CoKoordinator für das Netzwerk der Koordinationsstelle Kunsttherapie (Frau Brauer, Berlin) im Auftrag der Medizinischen Sektion (Dornach, Schweiz) und der Europäischen Akademie, Berlin.
Publikationsliste (seit 1997)

Bücher:

Kunsttherapie in der Onkologie

- Henn, W und Gruber H. (Hsg) "Kunsttherapie in der Onkologie" Grundlagen, Forschungsprojekte und Praxisberichte. Claus Richter Verlag 2004

Buchbeiträge:
-Stalhammar, D., Henn, W. und Keller, P. (1997): Kunsttherapeutisches Plastizieren mit Krebskranken. In: Baukus, P., Thies, J. (Hrsg.), Kunsttherapie, G. Fischer Stuttgart, S.249-260.

-Stein, G.M., Laue, H.B. von, Henn, W., Berg, P.A. (1998): Human anti-mistletoe lectin antibodies. In: Bardocz, S., Pfüller, U., Pusztai, A. (Eds.), COST 98, Effects of antinutrients on the nutritional value of legume diets, Vol. V, European Communities, Luxembourg, 168-175.

-Henn, W. und Keller, P. (2002): Dialogische Wekbegegnung – Wenn das Objekt Subjekt wird. Ein Forschungsansatz in der Kunsttherapie. In: Petersen, P. (Hrsg.), Forschungsmethoden Künstlerischer Therapien, Mayer Stuttgart, S. 286–297.

Artikel in Zeitschriften:
-Henn, W. (1997): Medizin für KunsttherapeutInnen. Der Merkurstab, Sonderheft Juni 1997, S. 47 (Abstract).

-Stein, G.M., Laue, H.B. von, Henn, W., Berg, P.A. (1997): Mistletoe extract induced activation of immune parameters. Immunobiology 197, 354.

-Stein, G.M., Henn, W., Laue, H.B. von, Berg, P.A. (1998): Modulation of the cellular and humoral immune responses of tumor patients during mistletoe therapy. Eur. J. Med. Res. 3, 194-202.

-Henn, W. (2000): Forschungsverbund „Kunsttherapie in der Onkologie“. In: Brückenschlag, 8.Jg., Nr. 25 / 2000, S.8.

-Henn, W. und Stalhammar, D. (2000): Gemeinsame kunsttherapeutische und ärztliche Mentorierung. In: Berufsverband für Anthroposophische Kunsttherapie. Rundbrief Dez. 2000, S. 21-22.

-Henn, W. (2003): Forschungsverbund „Kunsttherapie in der Onkologie“ – Ein Projektbericht. In: Kunst und Therapie 1/2003, S.42-44.

Manuskriptdrucke (erhältlich über die FH):
Broich, C., Daumüller, A., Olearius, S. und Henn, W. (1998): Kunsttherapie in der Onkologie. Dokumentation der Buch- und Zeitschriftenartikel mit Kurzzusammenfassungen, Ottersberg.
(Leider vergriffen)

Herausgabe (zusammen mit P. Petersen) von vier Symposionsbänden „Kunsttherapie in der Onkologie“, 1999 bis 2002


  • Ausstellung Mazcul Museo Venezuela 2017; © Michael Dörner

Nurtured Nature

26.01.- 11.03.2018
Masterabschlusspräsentation Studiengang Kunst und Theater im Sozialen 

Cuerpos de Lengua - KIIL Vida!

02.02. bis 03.03.2018
Austausch von Studierenden der HKS Ottersberg mit der Universidad del Zulia (FEDA), Maracaibo

white lies

18.3. - 29.4.2018

  • Ein Bilderrahmen hängt an einem Baum; © Mara Atkins
  • Paddelboot auf dem See bei Maracaibo; © Gunnar Wolf

Berühren und Festhalten

Berühren und Festhalten lautete das Thema eines Theaterprojekts, das Prof. Peer de Smit und Rée de Smit zusammen mit Studierenden der HKS im Herbst 2017 am AMEOS Klinikum durchgeführt haben.

Masterstudium

Kunst und Theater im Sozialen (M.A. / M.F.A.)

Im interdisziplinär ausgerichteten Masterstudiengang Kunst und Theater im Sozialen planen, konzipieren und strukturieren Studierende ihre Projekte und setzen sie im Zusammenspiel bildnerischer und darstellerischer Ausdrucksformen um. Jede/r Teilnehmer/in wird von einer/m künstlerischen und wissenschaftlichen Mentor/in durch das gesamte Studium begleitet.
Für Studienort-Wechsler/innen: Bei fehlenden Creditpoints vorangegangener Bachelor Abschlüsse bieten wir ein individuelles Upgrade-Studium an.

 

Banner FacebookEhemalige der Hoschschule OttersbergBanner Instutut für Kunsttherapie und Forschung
Fragen
Login Intranet