Hochschule
Vorlesungszeiten

2017/2018 Wintersemester:
01. September 2017-28. Februar 2018

Vorlesungszeit: 18.09.2017-02.02.2018
Vorlesungsfreie Zeit:  03.02.2018 - 04.03.2018
Weihnachtsferien:  23.12.2017-07.01.2018

2018 Sommersemester:
01. März 2018-31. August 2018

Vorlesungszeit: 05.03.2018-06.07.2018
Vorlesungsfreie Zeit: 07.07.2018-16.09.2018

2018/2019 Wintersemester:
01. September 2018-28. Februar 2019

Vorlesungszeit: 17.09.2018-01.02.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 02.02.2019-03.03.2019
Weihnachtsferien: 22.12.2018-06.01.2019

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 27.04.2018
weitere Infomationen

Verabreden Sie mit uns auch einen Termin für eine individuelle Mappenberatung.

Studienberatung

Studentische Studienberatung
Smaida Brestrich + Sinja Gerwin
mittwochs: 14.00 - 15.30 Uhr

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
dienstags 14.30 - 16.00 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Anna Nau
montags, 14.30 - 16.00 Uhr
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

Wofram Henn

Dr. med. Wolfram Henn

Funktion
Dozent, Beauftragter für die Wahrnehmung der Belange von Studierenden und Mitarbeiter_innen mit Behinderungen

Schwerpunkt
Medizin

Sprechzeiten und Kontakt

Sprechzeiten während der Vorlesungszeit:

nach Vereinbarung per Email: wolfram.henn@hks-ottersberg.de

vita

1981-1983: Vorklinischer Abschnitt des Medizinstudiums, Universität Freiburg

1983-1984: Zivildienst in der Krankenpflege, Paracelsus Krankenhaus Bad Liebenzell

1985-1988: Klinischer Abschnitt des Medizinstudiums, Universität Freiburg

1988-1989: Praktisches Jahr im Städtischen Klinikum Karlsruhe

1990-1992: Assistenzarzt in der Klinik Öschelbronn (Innere Abteilung),
wissenschaftliche Arbeit zu Chronobiologie und Misteltherapie in der
Onkologie.

1992-1993: Assistenzarzt an der Geriatrischen Abteilung des Knappschaftskrankenhauses Essen

1994-1996: Weiterbildung Allgemeinmedizin, Praxis Dr. Buckmann, Sottrum

1995: Promotion an der Freien Universität Berlin

Seit 1994: Dozent für Medizin an der Fachhochschule für Kunsttherapie Ottersberg

-Seit 1998 Koordination Projektverbund „Kunsttherapie in der Onkologie“ (wissenschaftliche Begleitung Prof. em. Dr. med. Peter Petersen, Forschungsinstitut Hannover). Gemeinsam mit Dipl.-Kunsttherapeut Harald Gruber Herausgabe der abschließenden Buchpublikation „Kunsttherapie in der Onkologie“. Das Buch ist 2004 im Claus Richter Verlag erschienen.

-Entwicklung einer Forschungsmethode für die Kunsttherapie: „Dialogische Werkbegegnung“ in Zusammenarbeit mit Dipl.-Kunsttherapeutin Dr. med. Petra Keller (Institut für BiographieGestaltung, Sottrum).

-Mitarbeit im Arbeitskreis „Forschung und Wirksamkeit der Kunsttherapie“ im DFKGT (Deutscher Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie).

-Ärztlicher Mentor des BVAKT (Berufsverband für Anthroposophische Kunsttherapie) und CoKoordinator für das Netzwerk der Koordinationsstelle Kunsttherapie (Frau Brauer, Berlin) im Auftrag der Medizinischen Sektion (Dornach, Schweiz) und der Europäischen Akademie, Berlin.
Publikationsliste (seit 1997)

Bücher:

Kunsttherapie in der Onkologie

- Henn, W und Gruber H. (Hsg) "Kunsttherapie in der Onkologie" Grundlagen, Forschungsprojekte und Praxisberichte. Claus Richter Verlag 2004

Buchbeiträge:
-Stalhammar, D., Henn, W. und Keller, P. (1997): Kunsttherapeutisches Plastizieren mit Krebskranken. In: Baukus, P., Thies, J. (Hrsg.), Kunsttherapie, G. Fischer Stuttgart, S.249-260.

-Stein, G.M., Laue, H.B. von, Henn, W., Berg, P.A. (1998): Human anti-mistletoe lectin antibodies. In: Bardocz, S., Pfüller, U., Pusztai, A. (Eds.), COST 98, Effects of antinutrients on the nutritional value of legume diets, Vol. V, European Communities, Luxembourg, 168-175.

-Henn, W. und Keller, P. (2002): Dialogische Wekbegegnung – Wenn das Objekt Subjekt wird. Ein Forschungsansatz in der Kunsttherapie. In: Petersen, P. (Hrsg.), Forschungsmethoden Künstlerischer Therapien, Mayer Stuttgart, S. 286–297.

Artikel in Zeitschriften:
-Henn, W. (1997): Medizin für KunsttherapeutInnen. Der Merkurstab, Sonderheft Juni 1997, S. 47 (Abstract).

-Stein, G.M., Laue, H.B. von, Henn, W., Berg, P.A. (1997): Mistletoe extract induced activation of immune parameters. Immunobiology 197, 354.

-Stein, G.M., Henn, W., Laue, H.B. von, Berg, P.A. (1998): Modulation of the cellular and humoral immune responses of tumor patients during mistletoe therapy. Eur. J. Med. Res. 3, 194-202.

-Henn, W. (2000): Forschungsverbund „Kunsttherapie in der Onkologie“. In: Brückenschlag, 8.Jg., Nr. 25 / 2000, S.8.

-Henn, W. und Stalhammar, D. (2000): Gemeinsame kunsttherapeutische und ärztliche Mentorierung. In: Berufsverband für Anthroposophische Kunsttherapie. Rundbrief Dez. 2000, S. 21-22.

-Henn, W. (2003): Forschungsverbund „Kunsttherapie in der Onkologie“ – Ein Projektbericht. In: Kunst und Therapie 1/2003, S.42-44.

Manuskriptdrucke (erhältlich über die FH):
Broich, C., Daumüller, A., Olearius, S. und Henn, W. (1998): Kunsttherapie in der Onkologie. Dokumentation der Buch- und Zeitschriftenartikel mit Kurzzusammenfassungen, Ottersberg.
(Leider vergriffen)

Herausgabe (zusammen mit P. Petersen) von vier Symposionsbänden „Kunsttherapie in der Onkologie“, 1999 bis 2002


  • © Wenke Wollschläger
  • Tag der offenen Tür Mai 2015
  • kunst, forschung, praxis, punctum

Mappenkurs

27.11. – 30.11.2017, Mo. – Do. von 10:00 – 17:00 Uhr
Für angehende Studierende eines künstlerischen Studiums oder auch für Kunstinteressierte ist die Heranführung an thematisches Arbeiten ein wichtiger Baustein zur Erstellung einer Mappe.

Tag der offenen Tür

Freitag, 27.04.2018, 9.30 Uhr
Neben studentisch geführten Rundgängen durch Kunstateliers und Theaterstudios geben Mappenberatungen und Präsentationen einen Einblick in das Studienangebot der HKS Ottersberg.

punctum

05.12.2017, 18:05 - 19:35 Uhr
Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18

  • Viele Hände zu einem Kreis geformt; © Gunnar Wolf
  • @ HKS Ottersberg
  • © Smaida Brestrich

KIIL - Künstlerische Interventionen in Lebenswelten

Sieben Studierende der HKS Ottersberg fliegen im November 2017 nach Venezuela! Nach 2010 und 2013 findet der Austausch mit der Universidad de Zulia nun schon zum dritten Mal statt. 

P1 - Homebase

„Homebase“ war das Thema des interdisziplinären Projekts P1, in dem 60 Studierende aus dem ersten und zweiten Semester innerhalb von zwei Wochen künstlerische Arbeiten fertigten. 

Meditationsprojekt

Vom 14. Juni bis zum 20. Juni hat Lama Sangyas, ein buddhistischer Mönch aus Tibet, unsere Hochschule besucht und einen Meditationskurs gegeben. Ein Folgeprojekt ist in Planung.
 

Berufsfelder

Wo arbeiten unsere Absolvent_innen?

Theaterpädagog_inen und Kunsttherapeut_innen arbeiten in Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, der Alten- und Behindertenhilfe, der psychiatrischen Nachsorge und der Rehabilitation, der Heilpädagogik und der Suchtkrankenhilfe, im Strafvollzug und in Wirtschaftsunternehmen. Aber auch im Theater, in sozio-kulturellen Stadtteilprojekten, Schulen und Bildungsstätten. Vielfach wird das Arbeitsleben von Projekten im In- und Ausland geprägt sein. Oder Sie entscheiden sich für die eigene Praxis oder wirken als Freie Bildende Künstler_innen.

 

Banner FacebookEhemalige der Hoschschule OttersbergBanner Instutut für Kunsttherapie und Forschung
Fragen
Login Intranet