Aktuell
Vorlesungszeiten

2017/2018 Wintersemester:
01. September 2017-28. Februar 2018

Vorlesungszeit: 18.09.2017-02.02.2018
Vorlesungsfreie Zeit:  03.02.2018 - 04.03.2018
Weihnachtsferien:  23.12.2017-07.01.2018

2018 Sommersemester:
01. März 2018-31. August 2018

Vorlesungszeit: 05.03.2018-06.07.2018
Vorlesungsfreie Zeit: 07.07.2018-16.09.2018

2018/2019 Wintersemester:
01. September 2018-28. Februar 2019

Vorlesungszeit: 17.09.2018-01.02.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 02.02.2019-03.03.2019
Weihnachtsferien: 22.12.2018-06.01.2019

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 27.04.2018
weitere Infomationen

Vereinbaren Sie vor Ort einen Termin zur individuellen Mappenberatung

Studienberatung

Studentische Studienberatung
Smaida Brestrich + Sinja Gerwin
mittwochs: 14.00 - 15.30 Uhr

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
dienstags 14.30 - 16.00 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Anna Nau
montags, 14.30 - 16.00 Uhr
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

Sabine Klenke bei der Preisverleihung zum Ideenwettbewerb Wolfsburg; © privat

Kunst im Stadtbild Wolfsburg

Drei Studierende der HKS Ottersberg unter den Nominierten zum Ideenwettbewerb

Zum dritten Mal hat die Stadt Wolfsburg einen Ideenwettbewerb für den künstlerischen Nachwuchs ausgeschrieben. Dabei ging es um Ideen für Kunst im öffentlichen Raum. Zugelassen wurden von der Jury Beiträge von Studierenden und Absolvent*innen der HBK Braunschweig, der Kunsthochschule Halle, der HfBK Hamburg, der Kunsthochschule Kassel, der staatl. Akademie d. Bildenden Künste Stuttgart und der HKS Ottersberg. Sechs Beiträge wurden nominiert – davon stellten Studierende der HKS Ottersberg die Hälfte. Alle drei sind Studierende der Freien Kunst und Teil von „Außerhaus“, dem Studio für Kunst im öffentlichen Raum unter der Leitung von Prof. Michael Dörner.

Der 1. Preis  ging an Alexander Sowa, Meisterschüler bei Prof. Rolf Wicker an der Burg Giebichenstein in Halle. Er ging mit einem Konzept auf eine historische Schachtanlage (Gewerkschaft Rothenfelde der Stadt Wolfsburg ein und arbeitete mit dem Aspekt von Tiefe, Ausdehnung des Raumes durch den mit Sole gefüllten Schacht. Nachts strahlt Licht in die Höhe, verändert die Wahrnehmung der Umgebung und schafft einen neuen Raum.

Für Ihre Arbeit „Trockenen Fußes“ wurde Sabine Klenke mit einer „Anerkennung“ von der Jury ausgezeichnet. Diese Arbeit konzipiert einen begehbaren See, auf dem schwimmende, also bewegliche und fest fixierte Trittflächen befestigt sind. Diese funktionieren als „Spiel“ mit dem Ziel, trockenen Fußes hinüber zu kommen. Die Arbeit spielt mit dem Thema „Sicherheit und Unsicherheit“. Durch die Positionierung in der Nähe des Denkmals für Heimatvertriebene in Wolfsburg macht „Trockenen Fußes“ auf die unsichere Transportsituation vieler aktueller Migranten aufmerksam. Die Lage mit dem weiten Blick greift die Sehnsucht nach dem sicheren Arbeitsplatz auf, die bereits in den 1960-iger Jahren viele italienische „Gastarbeiter“ nach Wolfsburg führte.

Zeichnung Trockenen Fußes Ideenwettbewerb Wolfsburg 2017 Klenke; © Sabine Klenke

In der Begründung der Jury heißt es:

„Die Flüchtlingszahlen erreichten im Jahr 2016 den höchsten jemals registrierten Stand. Laut des Jahresberichts des UN-Flüchtlingskommissariats waren im vergangenen Jahr weltweit 65,6 Millionen Menschen auf der Flucht. Meist sind Flüchtlinge lange Strecken zu Fuß unterwegs, um auf sicheres Terrain zu gelangen. Nicht zufällig hat Sabine Klenke ihr Kunstprojekt „Trockenen Fußes“ in der Nähe des Mahnmals der Heimatvertriebenen geplant. Hier am Klieversberg mit Blick auf die Innenstadt und das VW-Werk konzipierte sie ihren kleinen See, auf den man gehen kann. Auf dem Wasser befinden sich Trittflächen aus Stahl, die an natürliche Formen, wie z.B. Steine erinnern. Geht man auf den See, merkt man schnell, dass die Trittflächen unterschiedlich beschaffen sind. Manche sind stabiler als andere. Einige geben dem Gewicht des Körpers so stark nach, dass man den Eindruck gewinnt, die Füße könnten nass werden. Herauszufinden, wie welche Trittfläche funktioniert, verleiht diesem Projekt einen spielerischen Charakter. Sabine Klenkes interaktive künstlerische Arbeit macht Spaß, besitzt aber einen ersten, politisch-aktuellen Hintergrund – eine bemerkenswerte Kombination.“

Im Konzept „Frischzellen“ vergleicht Ute Elisabeth Herwig die Pendlerstadt Wolfsburg mit einem pulsierenden Organismus, den Blutkörperchen mit allem Lebensnotwendigen versorgen. Stellvertretend für die 85.000 Pendler_innen, die die Stadt täglich mit ihrer Energie, ihrer Kreativität und ihren Wünschen bereichern, platziert sie übergroße Zellkörper im Stadtraum und verweist so auf das Zusammenspiel der kreativen, schaffenden Energien mit den ordnenden, aufräumenden Kräften in der Stadt. Die Künstlerin lädt die Bevölkerung ein, die  „Frischzellen“ im wahrsten Sinne des Wortes in Be-SITZ zu nehmen. Denn die aus Glasfaser hergestellten Objekte mit einer glatten und roten Oberfläche können sowohl als Sitzgelegenheit genutzt werden – sind aber auch in Clustern an Wänden und Geländern angebracht.

Herwig Frischzellen Ideenwettbewerb Wolfsburg 2017; © HKS Ottersberg

Mit Ihrer Arbeit „The Cube“ will Wenke Wollschläger den Bewohner*innen und Pendler*innen Wolfsburgs Momente des Innehaltens und des Perspektivwechsels ermöglichen, um sie aus der Alltagsroutine herauszuholen. An verschiedenen Standorten werden in diesem Konzept verspiegelte begehbare Würfel aus 3x3x3m großen Edelstahlplatten aufgestellt. Die Außenwände spiegeln die Umgebung und verändern damit den Alltagsblick durch die Stadt. Beim Eintritt ins Innere geht man in eine andere Welt: Der Innenraum ist rund und in ihm sind Fotobänder installiert, die lichtreflektierende Oberflächen von Alltagsgegenständen zeigen und den Betrachtenden dabei neue Sichtweisen ermöglichen.

Animation von The Cube, Ideenwettbewerb Wolfsburg 2017, Wollschläger; © HKS Ottersberg

 

  • Ausstellung Mazcul Museo Venezuela 2017; © Michael Dörner

Nurtured Nature

26.01.- 11.03.2018
Masterabschlusspräsentation Studiengang Kunst und Theater im Sozialen 

Cuerpos de Lengua - KIIL Vida!

02.02. bis 03.03.2018
Austausch von Studierenden der HKS Ottersberg mit der Universidad del Zulia (FEDA), Maracaibo

white lies

18.3. - 29.4.2018

  • Ein Bilderrahmen hängt an einem Baum; © Mara Atkins
  • Paddelboot auf dem See bei Maracaibo; © Gunnar Wolf

Berühren und Festhalten

Berühren und Festhalten lautete das Thema eines Theaterprojekts, das Prof. Peer de Smit und Rée de Smit zusammen mit Studierenden der HKS im Herbst 2017 am AMEOS Klinikum durchgeführt haben.

Masterstudium

Kunst und Theater im Sozialen (M.A. / M.F.A.)

Im interdisziplinär ausgerichteten Masterstudiengang Kunst und Theater im Sozialen planen, konzipieren und strukturieren Studierende ihre Projekte und setzen sie im Zusammenspiel bildnerischer und darstellerischer Ausdrucksformen um. Jede/r Teilnehmer/in wird von einer/m künstlerischen und wissenschaftlichen Mentor/in durch das gesamte Studium begleitet.
Für Studienort-Wechsler/innen: Bei fehlenden Creditpoints vorangegangener Bachelor Abschlüsse bieten wir ein individuelles Upgrade-Studium an.

 

Banner FacebookEhemalige der Hoschschule OttersbergBanner Instutut für Kunsttherapie und Forschung
Fragen
Login Intranet