Aktuell
Vorlesungszeiten

2017/2018 Wintersemester:
01. September 2017-28. Februar 2018

Vorlesungszeit: 18.09.2017-02.02.2018
Vorlesungsfreie Zeit:  03.02.2018 - 04.03.2018
Weihnachtsferien:  23.12.2017-07.01.2018

2018 Sommersemester:
01. März 2018-31. August 2018

Vorlesungszeit: 05.03.2018-06.07.2018
Vorlesungsfreie Zeit: 07.07.2018-16.09.2018

2018/2019 Wintersemester:
01. September 2018-28. Februar 2019

Vorlesungszeit: 17.09.2018-01.02.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 02.02.2019-03.03.2019
Weihnachtsferien: 22.12.2018-06.01.2019

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 27.04.2018
weitere Infomationen

Verabreden Sie mit uns auch einen Termin für eine individuelle Mappenberatung.

Studienberatung

Studentische Studienberatung
Smaida Brestrich + Sinja Gerwin
mittwochs: 14.00 - 15.30 Uhr

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
dienstags 14.30 - 16.00 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Anna Nau
montags, 14.30 - 16.00 Uhr
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

Forschungsschwerpunkt Forschergruppe HKS

Förderung und Einrichtung eines angewandten Forschungsschwerpunktes an der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg:

„Künstlerische Interventionen in Gesundheitsförderung und Prävention“

Mittel in Höhe von rund 1 Mio. Euro hat das Kuratorium der Volkswagenstiftung der HKS Ottersberg für ein 5-jähriges Forschungsvorhaben (Laufzeit: 01.01.2016 bis 31.12.2020) bewilligt. Der positive Bescheid kam am 30. November vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) aus Hannover. Für die staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft stellt dies einen Quantensprung dar im eigenen Forschungsverständnis und in den Möglichkeiten des Ausbaues von bereits bestehenden Forschungsnetzwerken.

Damit stellt sich die Hochschule auch mit klarem Zukunftsblick den aktuellen Forschungsfragen und -diskussionen im Kontext des Sozial- und Gesundheitswesens. Die Schwerpunktbildung „Künstlerische Interventionen in Gesundheitsförderung und Prävention“ führt die erfolgreiche inter- bzw. transdisziplinäre Ausrichtung von Forschungsprojekten der Hochschule im Bereich der Kunsttherapie bzw. der Künstlerischen Therapien fort.
Ziel des Forschungsvorhabens ist die innovative  Entwicklung eines speziellen Forschungsdesigns für die mehrdimensionale Untersuchung der Potenziale des Einsatzes künstlerischer und künstlerisch-therapeutischer Interventionen in verschiedenen Settings der Gesundheitsförderung und Prävention. Es werden forschungs- und praxisrelevant zwei Forschungszugänge miteinander kombiniert: ein wissenschaftlich evidenzbasierter und ein kunstbasierter Zugang.

Bei der Umsetzung kooperiert die HKS Ottersberg mit Wissenschaftler_innen anderer Hochschulen und Universitäten (national und international), wie z.B. mit der Universität Bremen, der Kunsthochschule Dresden, der Universität der Künste Berlin, der Hochschule Hannover, der Queen Margaret University Edinburgh, der Universidad del Zulia Maracaibo etc. Ebenso ist die enge Zusammenarbeit mit regionalen und überregionalen Institutionen, Verbänden und Netzwerken geplant, wie z.B. den Kunsthäusern Worpswede, der GesundRegion Wümme-Wieste-Niederung, dem Unternehmensverband Rotenburg-Verden, dem Netzwerk für Pflege- und Versorgungsforschung Hannover, der Paracelsus Klinik Bremen, dem AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen, der JVA Bremen etc. In der Zeit des Forschungsvorhabens werden an der Hochschule auch Fachtagungen und einschlägige Symposien durchgeführt.

Ausgangspunkt des Forschungsvorhabens ist zunächst ein weit gefasstes Verständnis von Interventionen mit künstlerischen Mitteln im Hinblick auf verschiedene Formate, Einsatz- und Anwendungsfelder. Dieses Verständnis umschließt sowohl verschiedene Formen von Kunst im öffentlichen Raum (insb. auch Installation, Skulptur, Tanz, Performances) als auch Formen des Interventionstheaters als spezielle künstlerische Intervention.
Künstlerische Interventionen versprechen Wirkungsmöglichkeiten auf physischer, psychischer und  soziale Ebene, die nun genauer zu untersuchen sind. Künstlerisch-therapeutische Interventionen gehören heute vielerorts zum integralen Bestandteil im Angebotsspektrum des Gesundheitswesens. Hier kommen sie vor allem in multiprofessionellen Behandlungsmodellen in klinisch-stationären, teilstationären und ambulanten Behandlungen im Einzel- und Gruppensetting zum Einsatz. Hier besteht jedoch im Hinblick auf den Nachweis der spezifischen Wirksamkeit ein großer Forschungsbedarf.
Der Aufbau des Forschungsschwerpunktes an der HKS Ottersberg ermöglicht über einen Zeitraum von fünf Jahren die Einrichtung von drei wissenschaftlichen Mitarbeiter-Stellen und drei Promotionsstipendien.
Der Forschungsgruppe der HKS Ottersberg gehören an: Prof. Dr. Constanze Schulze (Sprecherin, Kunsttherapie und Forschung),  Prof. Michael Dörner (Freie Bildende Kunst), Prof. Dr. Ralf Rummel-Suhrcke (Kultursoziologie), Prof. Dr. Gabriele Schmid (Künstlerische Forschung), Prof. Peer de Smit (Theater im Sozialen), Prof. Cony Theis (Kunst im Sozialen).
 
Das Foto zeigt die Forschergruppe der HKS Ottersberg: (v. l.) Prof. Peer de Smit, Prof. Cony Theis, Prof. Dr. Gabriele Schmid, Prof. Dr. Ralf Rummel-Suhrcke, Prof. Michael Dörner, Prof. Dr. Constanze Schulze (Sprecherin). (Foto: Jochen Stenschke, HKS Ottersberg).


Presse:
Ein Quantensprung für die Hochschule - Rotenburger Neue Presse, 09.12.2015

Anerkennung für Forschung - Kunst:art

  • © Wenke Wollschläger
  • Tag der offenen Tür Mai 2015
  • kunst, forschung, praxis, punctum

Mappenkurs

27.11. – 30.11.2017, Mo. – Do. von 10:00 – 17:00 Uhr
Für angehende Studierende eines künstlerischen Studiums oder auch für Kunstinteressierte ist die Heranführung an thematisches Arbeiten ein wichtiger Baustein zur Erstellung einer Mappe.

Tag der offenen Tür

Freitag, 27.04.2018, 9.30 Uhr
Neben studentisch geführten Rundgängen durch Kunstateliers und Theaterstudios geben Mappenberatungen und Präsentationen einen Einblick in das Studienangebot der HKS Ottersberg.

punctum

05.12.2017, 18:05 - 19:35 Uhr
Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18

  • Viele Hände zu einem Kreis geformt; © Gunnar Wolf
  • @ HKS Ottersberg
  • © Smaida Brestrich

KIIL - Künstlerische Interventionen in Lebenswelten

Sieben Studierende der HKS Ottersberg fliegen im November 2017 nach Venezuela! Nach 2010 und 2013 findet der Austausch mit der Universidad de Zulia nun schon zum dritten Mal statt. 

P1 - Homebase

„Homebase“ war das Thema des interdisziplinären Projekts P1, in dem 60 Studierende aus dem ersten und zweiten Semester innerhalb von zwei Wochen künstlerische Arbeiten fertigten. 

Meditationsprojekt

Vom 14. Juni bis zum 20. Juni hat Lama Sangyas, ein buddhistischer Mönch aus Tibet, unsere Hochschule besucht und einen Meditationskurs gegeben. Ein Folgeprojekt ist in Planung.
 

Berufsfelder

Wo arbeiten unsere Absolvent_innen?

Theaterpädagog_inen und Kunsttherapeut_innen arbeiten in Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, der Alten- und Behindertenhilfe, der psychiatrischen Nachsorge und der Rehabilitation, der Heilpädagogik und der Suchtkrankenhilfe, im Strafvollzug und in Wirtschaftsunternehmen. Aber auch im Theater, in sozio-kulturellen Stadtteilprojekten, Schulen und Bildungsstätten. Vielfach wird das Arbeitsleben von Projekten im In- und Ausland geprägt sein. Oder Sie entscheiden sich für die eigene Praxis oder wirken als Freie Bildende Künstler_innen.

 

Banner FacebookEhemalige der Hoschschule OttersbergBanner Instutut für Kunsttherapie und Forschung
Fragen
Login Intranet